news


Bauphase 1: Der Bau des Erdgeschosses des Oloo’s Children Centre

Der Neubau des Oloo’s Children Centre ist bereits seit Mai 2020 in vollem Gange. Wachsende Schülerzahlen, große Hitze und hygienische Probleme der vorherigen Schule hatten die Slumbewohner dazu gebracht, uns von Start Somewhere um ein neues Schulgebäude zu bitten. Mehr zu den Gründen des Schulbaus und unserer Arbeit vor dem Bauprojekt schreiben wir hier.

Beim Bau in Kibera mussten die besonderen Umstände des Slums beachtet werden. Daher setzten wir auf eine Hightech-Planung mit hochkomplexen Tools und eine Lowtech-Durchführung durch unsere erfahrenen und zum Teil von uns ausgebildeten Handwerker. Die Skizzen der Schule, die der Architekt und Projektinitiator Oliver von Malm mithilfe von speziellen Programmen und Algorithmen erstellte, dienten als Basis für die praktische Umsetzung durch das Team vor Ort. Ein Workshop bereitete die Arbeiter auf die Prozesse vor.

 

Damit Ihr euch den Prozess von Fundament bis Decke gut vorstellen könnt, haben wir hier die einzelnen Schritte der ersten Bauphase aufgelistet.

  1. Das zu klein gewordene Oloo’s Children Centre wurde bereits im März abgerissen. Für die auf dem Gelände lebenden Lehrer wurden temporäre Wellblech-Häuser im ortstypischen Baustil errichtet.
  2. Jetzt, wo die alte Schule abgerissen wurde, muss der Boden geebnet werden, um das Fundament zu gießen. Die erste Steinreihe muss dabei möglichst gerade sein. Unser Team vor Ort hat das auf Anhieb hinbekommen.
  3. Endlich kommen unsere Betonhohlsteine so richtig ins Spiel. Stein um Stein, Reihe um Reihe wird das erste Stockwerk der Schule errichtet. Dank unserer Start Somewhere Betonhohlsteine klappt das bis zu 10-mal so schnell wie bei einer regulären Mauer.
  4. Nun werden auch die Fenster und Türen in ihre vorgesehenen Öffnungen gesetzt. Ein lokaler Schweißer aus Kibera fertigte diese in seiner Werkstatt für die Schule an.
  5. Eine Schwierigkeit beim Bau war die Zwischendecke. Da unsere Betonhohlsteine auch gerundete und stufenlose Wände ermöglichen, muss auch die Schalung der Decke teilweise gerundet sein. Sechs talentierte ortsansässige Schreiner haben die Platten mithilfe einer Kreissäge perfekt eingearbeitet.
  6. Die Ringbalken mussten ebenfalls für die runden Wände gebogen werden. Auch das meisterte unser handwerklich begabtes Team sofort. Im Anschluss wurde die Zwischendecke erfolgreich betoniert.
      

Die erste Bauphase und damit der Bau des Erdgeschosses sind nun erfolgreich abgeschlossen. Die zweite Phase beginnt in Kürze, sobald das Team der Manufaktur vor Ort genügend Steine hergestellt hat.